Sylvia Necker

(urban) researcher ::: curator ::: historian ::: sound artist ::: 

nottingham (GB) ::: frankfurt/main (DE) ::: hamburg (DE) :::

zeit- und architekturhistorikerin ::: klangwerkerin ::: ausstellungsmacherin :::

Close

Hamburger Stadtentwicklung

Sylvia Necker: Auf dem Weg zur Metropolregion. Hamburger Stadtentwicklung im 19. und 20. Jahrhundert, in: Hamburgische Geschichten. Ein Geschichtsblog für Hamburg [veröffentlicht am 23. Mai 2011].

Stadtgeschichtliche Katastrophen eignen sich hervorragend als Ankerpunkte, um die Stadtentwicklungsgeschichte Hamburgs in ihren großen Linien zu erzählen. Von der Besatzung durch die Franzosen, den großen Brand 1842 bis zur Cholera-Epidemie 1892: Das Hamburg des 19. Jahrhunderts war von Zerstörung geprägt. Die Stadt konnte sie jedoch zum Neuaufbau und zur Neuordnung der Stadtstruktur nutzen. Ähnliches gilt für den Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg, durch den Hamburg in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ein neues Gesicht bekommen sollte, das bis heute prägend ist. Nachdem sich Hamburg von der Besatzung durch die Franzosen 1806 bis 1814 erholt hatte und sich die Wirtschaftskraft des Hamburger Hafens im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts wieder konsolidiert hatte und sowohl in der Hansestadt als auch in der Nachbarstadt Altona prachtvolle Alleen wie Esplanade und Palmaille mit klassizistischen Stadthäusern zur Repräsentation des Hamburger Bürgertums entstanden waren, setzte eine einschneidende stadtgeschichtliche Zäsur dem Aufwärtstrend ein Ende.

2011-StadtentwicklungHH-_Bauzeitung-1846_700

Südlich der kleinen Alster ist das geplante, neue politische und wirtschaftliche Zentrum am neuen Rathausmarkt eingezeichnet. Das alte Zentrum befand sich nördlich der Nikolaikirche an der Troostbrücke am Großen Kanal. An der Stelle des alten Rathauses steht heute das Gebäude der Patriotischen Gesellschaft von 1765. Lindley zeichnete außerdem einen Grundriss des von ihm entwickeltenSielsystems in die Karte ein, die 1846 in der Allgemeinen Bauzeitung veröffentlicht wurde. Quelle: Die Sielanlage in Hamburg, in: Allgemeine Bauzeitung, 11. Jg. (1846), Bl. 72.